FragezeichenWas ist das Budget für Arbeit?

Wann können Sie das Persönliche Geld für Arbeit bekommen?

Wo bekommen Sie das Persönliche Geld für Arbeit?

 

Budget für Arbeit nutzen

Diese und andere Fragen beantwortet die Aktion Mensch.

Sie hat ein Faltblatt dazu in Leichter Sprache gemacht

Klicken Sie hier, um das Faltblatt zu öffnen


Die bundesweite Einführung des Budget für Arbeit ist ein Ergebnis des Bundesteilhabegesetzes. Im Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (BundesteilhabegesetzBTHG) wurden daher in § 61 die Rahmenbedingungen für das Recht auf eine Budget für Arbeit geregelt.

Angelice Falk gibt in einem Beitrag für das Diskussionsforum zum Rehabilitations- und Teilhaberecht auf der Plattform www.reha-recht.de einen Überblick über den Umsetzungsstand des Budgets für Arbeit (§ 61 SGB IX) in den einzelnen Bundesländern. Speziell wurde untersucht, inwieweit die einzelnen Länder bisher von der Möglichkeit in § 61 Abs. 2 S. 4 SGB IX Gebrauch machen, bei dem Lohnkostenzuschuss von dem Prozentsatz der Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 SGB IV durch Landesrecht nach oben abzuweichen.

Link zum Artikel zu den Regelungen zum Budget für Arbeit

In seinen abschließenden Bemerkungen über den ersten Staatenbericht Deutschlands vom 13. Mai 2015 hat der Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen auch Stellung zur Beschäftigung in Werkstätten für behinderte Menschen und zur Schaffung von Alternativen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt genommen. Unter anderem empfiehlt der Ausschuss "die schrittweise Abschaffung der Werkstätten für behinderte Menschen durch sofort durchsetzbare Ausstiegsstrategien und Zeitpläne sowie durch Anreize für die Beschäftigung bei öffentlichen und privaten Arbeitgebern im allgemeinen Arbeitsmarkt".

Die UN-Behindertenrechtskonvention betont das gleiche Recht von Menschen mit Behinderungen auf Arbeit. Dies beinhaltet das Recht auf die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderungen zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld frei gewählt oder angenommen wird.